18. Januar 2012

Ribbeldiwutz

Ich war es leid. Dieses ewige Ribbeln, Wickeln, Ribbel, Wickel, RibbWick...

Eine Idee musste her, denn die handelsüblichen Wollwickeldinger sind mir zu teuer dafür, dass sie die meiste Zeit unbenutzt im Regal verstauben.

Gedacht...

Gefunden !

In des Gatten Heimwerkerkeller:

Ein Akkuschrauber aka Wollwickler.

Um aus einer Akkubohrmaschine eine Wollwickelmaschine zu machen, braucht man nämlich nur noch ein Eßstäbchen .



Eßstäbchen ins Futteral spannen, Gegenspannung am Schrauber auf geringsten Widerstand setzen (Wichtig, falls man mal einen Knoten im Gestrick hat. Sonst macht es ganz schnell AUA :-) ), den Fadenanfang am viereckigen Ende des Eßstäbchens festknoten und losribbeln.



Damit ging das Ribbeln und Wickeln von insgesamt 12 Knäueln ribbeldiwutz in nur 2 Stunden von der Hand.



Auf geht´s ans nächste Objekt der Begierde.

Kommentare:

Ringeldings hat gesagt…

2 Stunden ???
was hast du Ärmste denn da geribbelt?
Sehe dich bald ...!
Liebe Grüße - Anke

klingeling hat gesagt…

Tolle IDEE, ich habe auch noch so einige Objekte die ich wieder lang ziehen und dann auf wickeln muss.
Danke schön .
LG Karola

Nictom hat gesagt…

Und wie esst ihr nun, so ganz ohne Stäbchen???

LG
Nictom

Perle hat gesagt…

@Anke:
Die Cornflowerjacke musste dran glauben. Pullis liegen mir halt mehr als halb zu schließende Strickjäckchen.

@Karola:
Na denn man tau. Zu ribbeln findet man immer irgendetwas, gell?

@Nictom:
Zum Glück gibt´s bei uns wieder jede Menge Löffel, die ich dem Verschwindibus abknöpfen konnte.