27. Dezember 2011

Verschlungen

Jajaja...

Diesen Monat war ich mal wieder etwas wortkarg.
Daran ist aber nur Frau Gier schuld, denn die ist umso redseliger.
Ich muss es wissen, schließlich habe ich den letzten vier Wochen ausschließlich Romane von ihr gelesen.

Angefangen hat es mit der Trilogie "Liebe geht durch alle Zeiten" in den Farben Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün, über die ich in einem Blog gestolpert bin. DAS war natürlich wieder der Stoff, aus dem meine Träume sind.
Zeitreisende, Liebe, Herz und Schmerz... Dass es sich bei dieser Buchreihe eigentlich um Jugendbücher handelt, war mir völlig schnuppe. Harry Potter und die Twilight-Saga sind schließlich auch generationsübergreifend.

Jedenfalls hatte es mir die Schreibe von Frau Gier angetan, auf einen weiteren Band aus der Saga um Jamie und Claire Fraser von Frau Gabaldon muss ich wohl noch ein weiteres Jahr warten und so blieb ich via Kindle an Frau Giers Feder bappen.
Über ihr Buch "Für jede Lösung ein Problem" habe ich mich denn auch wieder köstlich amüsiert.
Hier beschreibt sie, wie die unverheiratete Mitdreißigerin Gerri die Schnauze vom Leben gestrichen voll hat, kurzerhand all Ihren Mitmenschen in einem letzten Brief das sagt, was sie schon immer mal sagen wollte, penibel einen Selbstmord plant und (natürlich) doch überlebt. Pleiten, Pech und Pannen wie sie das Leben schreibt. Herrrrrrlich...
Leider war das Buch viel zu kurz und das Vergnügen für einen Schnell-Leser nach nur vier bis fünf ungestörten Stunden wieder vorbei.
Deshalb musste neuer Lesestoff her.

Offensichtlich war die mir bis dato unbekannte Autorin ausgesprochen fleißig, so dass ich mich gleich auf die ihre nächste Buchreihe um die sogenannte "Mütter-Mafia" stürzen konnte.
Diese Trilogie handelt von Constanze, die nach 15 Ehejahren von ihrem Mann abserviert und in das verstaubte Haus ihrer just verstorbenen Schwiegermutter verfrachtet wird, welches sie nun mit den gemeinsamen Kindern bewohnen soll, während der Papa sich mit seiner neuen Gespielin verlustiert.
Constanze stolpert hierin so schön durch das Leben, wie es jeder frisch geschiedenene Frau auch passieren könnte.
Im Grunde genommen aber lästert Kerstin Gier sich die Zunge über die sogenannten "Vorzeigemütter" platt, was ich tatsächlich sehr lustig aber treffend beschrieben fand.
Kulturellen Tiefgang darf man in diesen Büchern nicht erwarten, dafür aber einige vergnügliche Stunden.
Und wer soviel nicht selber lesen mag, kann sich die Bücher um Constanze aber auch von Mirja Boes vorlesen lassen. Die Gute hat das Buch herrlich vorgetragen, wie man der Hörprobe auf Audible entnehmen kann.

Kommentare:

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Du hast also auch ein Kindle? Ich bin selbst gerade total begeistert davon. Gleich das erste Buch, das ich darauf lese, A Game of Thrones, ist einfach super. Ein Ritterfantasyroman. Wie Herr der Ringe für Erwachsene ohne niedliche Beutlings, oder wie die hießen.
Viel Lesevergnügen weiterhin und die von dir genannten Bücher sehe ich mir gleich mal an.
LG, Svenja

Irina hat gesagt…

Gute Tipps, danke schön dafür :)

Da muss ich direkt mal in den iBooks stöbern und meine ganzen Guthabenkarten einlösen (wie schön, wenn man immer ein passendes Geschenk für Mamma weiß - iTunes-Karten *grins*)