22. Januar 2011

Jamjam

Wenn das Mindener Feinkosthaus schon zum 1. Mindener Genießer-Treffen einlädt, dann ist es für Frau Perle ja fast schon Pflicht, dort auch zu erscheinen.
Die heutige Pflicht war auf jeden Fall ein Genuss, denn kaum hatte man das Hotel Bad Minden betreten, konnte man sich auch gleich den Gaumen kitzeln lassen.

Ich habe das Treffen direkt mit einer lustigen Blindverkostung begonnen, in welcher mir verschiedene Aromen unter die Nase gehalten wurden, die mir anschließend helfen sollten, diverse Weine voneinander zu unterscheiden.
Sagen wir mal so: Von zwölf Aromen habe ich acht direkt erkannt. Drei kamen mir vage bekannt vor.Die Cherry-Tomaten habe ich jedoch glatt als Äpfel deklariert. *hmpf* Ich kann mich jetzt nur noch rausreden, indem ich darauf hinweise, dass am Stand nebenan Gorgonzola gekocht wurde. :-)

Immerhin habe ich den Tempranillo blind am Geschmack erkannt. Das war immerhin ein Treffer aus vier Möglichkeiten.

Bei den Weißweinen deutscher Herkunft musste ich echt passen. Die schmeckten für mich beide gleich, obwohl es sich einmal um Silvaner und einmal um einen Riesling gehandelt haben soll.
Nun gut, an der Flaschenform hätte ich zumindest den Riesling erkennen können.*schäm*

An dem Gorgonzola-Koch-Stand wurde dann auch gleich ein Teller köstlichster Farfalle mit Basilikum-Pesto, Cherry-Tomaten und Flusskrebsen für mich geordert und mein Gaumen somit weiter bespaßt.

Danach konnte ich mir natürlich den Kaffee-Probier-Stand nicht entgehen lassen, an dem ich denn auch umgehend 500gr eines mir bis dato völlig unbekannten Kaffees gekauft habe, weil dieser wieder so schön nach Urlaub geschmeckt hat.

Einen Stand weiter wanderte nach Verkostung der vier vorgestellten Curry-Sorten ein Glas Weiße-Curry-Paste in meinen Einkaufskorb, von der ich mir in naher Zukunft ein ganz herrliches Hühnersüppchen oder einen Scampi-Teller verspreche.
Leider gab es die Gläschen nicht umsonst, sonst hätte ich nämlich gleich alle Pasten nach Hause geschleppt, so lecker waren die.

Nach 5 Stunden war der Magen dann auch tatsächlich voll und die Arme lang (von den erworbenen Köstlichkeiten), so dass ich mich doch langsam auf dem Heimweg machen konnte - natürlich nicht, ohne mir vorher am Stand von Feinkosthaus Müller auch noch eine gute Handvoll Schinken, französiche Minicrepes mit einer köstlichen Frischkäse-Tomaten-Rosmarin-Füllung und ein Stück Mandelbiskuit einzuverleiben.

Wohl bekomm´s.

Kommentare:

klingeling hat gesagt…

Das liest sich lecker an ,oder wie man (frau)es auch immer beschreiben soll.War sicher ein toller" Einkaufsbummel".
Liebe Grüße Karola

thecoyote hat gesagt…

> Bei den Weißweinen deutscher
> Herkunft musste ich echt passen.

Ha - das kann ja sogar ich...

Nictom hat gesagt…

köstlich!