1. November 2010

Warme Küche

Heute muss in unserer Küche niemand frieren, was hauptsächlich daran liegt, dass den ganzen Nachmittag über der Backofen lief und bei kuscheligen 110°C unser Schweinebraten vor sich hin brutzelte.
Nun weiß ich, wie ich aussehen würde, wenn ich mal rein zufällig in der Erdsauna einschliefe und man mich 5 Stunden später daraus befreite. Saftig und lecker!

Die 2 Kilo Schweinebraten habe zusammen mit 1 Bund Suppengrün, 1 Lorbeerblatt, 1 Teel. Fenchelsamen, 1 Teel. Kümmel, 1 Knoblauchzehe, 1 Handvoll gewürfelte Schweinespeck und einem Glas Hartinger Altbier in einem Bratschlauch vor sich hin schmurgeln lassen.
Hinterher habe ich den Sud einfach nur mit dem Zauberstab püriert und schon hatte ich die weltleckerste Bratensoße zu einem so zarten Schweinebraten, wie man ihn sich nur wünschen kann.

Kommentare:

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Hallo Perle? Bist du das? Das sieht ja plötzlich wieder alles anders aus. So, als wenn ARAL plötzlich pink wäre. Ich wäre dran vorbeigefahren.

Perle hat gesagt…

Ja. Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich das "Ambiente" hier mag. Ist halt nur so schön herbstlich...

SOLEILrouge hat gesagt…

Mmmmhhh, DAS klingt aber mal lecker! Ich hab noch nie mit'm Bratschlauch was gekocht/gebraten... stelle mir aber vor, dass das dann eher darin dünstet, statt zu braten, oder?

Martina hat gesagt…

Ich finde das neue Design ganz süß. Aber in ein paar Wochen muss es ja dann auf Winter umgestellt werden ;-)Also bei mir in der Küche wird es bald auch wieder einen Braten geben. Deine Sauce hört sich sehr sehr lecker an...

Perle hat gesagt…

@SOLEILrouge:
Stimmt. In den ersten 4 Stunden sah der Braten tatsächlich eher nach Kochfleisch aus.
In der letzten Stunde aber bekam der Braten seine Kruste, wie sich das für einen Braten gehört.
Leider habe ich mal wieder viel zu spät daran gedacht, ein Bild zu machen.

@Martina:
Wer auf Soßen mit der Konsistenz eines Babybreis steht, kommt mit dieser Soße auf seine Kosten.
Alle anderen können den Sud auch gerne durchseien und anschließend mit einer Mehlschwitze binden.

Ringeldings hat gesagt…

Babybrei? Was wäre anders als nur mehr Arbeit, ihn abzuseihen und dann wieder dick zu machen??? Bääähhh...
Ne, ne, das muss so, wie du das gemacht hast!
Der Herr Ringeldings hätte natürlich noch ein Päckchen Sahne untergerührt...
Liebe Grüße vom Berge seit langem mal wieder - Anke

muckie hat gesagt…

muckie kommt dann demnächst zu dir zum essen, da es bei den eddis aufgrund von papa nie so leckeren Schweinebraten gibt, weil er keine Kräuter mag...