15. Oktober 2010

Überraschung

Kleine Vorgeschichte:

In der letzten Woche bekamen wir Geschäftsbesuch aus Italien.
Die Herrschaften kamen sehr früh ins Haus, weil ihr Rückflug ab Bremen schon um 12.00 Uhr ging und man von Minden nach Bremen ca. 2 Stunden Fahrt einrechnen muss. Eine Stunde vor Abflug muss man einschecken - zumindest bei Ryanair, der Gesellschaft, mit der unsere Besucher geflogen sind.

Man traf sich also früh am Morgen, trank nett gemeinsam Kaffee, machte eine klitzekleine Firmenführung und verabschiedete die Gäste auch schon wieder.

Eine Stunde später rief mich die Besucherin völlig aufgelöst an, weil sie Ihre "Unterlagen" auf der Fensterbank liegen gelassen hatte, was uns wiederum gar nicht aufgefallen war, weil die Unterlagen in einem blauen Umschlag vor den blauen Fensterrahmen liegengeblieben sind.
Unsere Kundin war allerdings zu Recht völlig aus dem Häuschen, befanden sich zwischen den Unterlagen doch Ihre Tickets, bzw. Bordkarten.
Selbst eine Hinterherfahrt hätte Ihnen zu dieser Stunde nichts mehr genutzt.
Deshalb blieb mir gar nichts anderes übrig, als kurzerhand beim Flughafen in Bremen anzurufen, um zu erfragen, was man denn nun für die zwei armen Heimreisenden tun könnte.

Ich wurde mit einer sehr netten Dame der zuständigen Airline verbunden, der ich wiederum unser Problem schildern konnte und diese hat völlig unbürokratisch dafür gesorgt, dass unsere Gäste auch ohne Bordkarten an Bord gehen und nach Hause fliegen durften.
Die Dokumente habe ich selbstredend umgehend per Express-Dienst hinterher geschickt, denn in dem Umschlag befanden sich weiter wirklich wichtige Unterlagen.

Soweit, so gut.

Gestern morgen kam ich an meinen Arbeitsplatz und fand dort eine an mich adressierte TNT-Tüte vor. Ohne Absender, nur mit einem Label versehen.
In der Tüte befand sich ein kleiner Karton mit folgendem Inhalt:




"Als Dankeschön" für meine Bemühungen.
Ist das nicht nett?
Dabei fand ich meine Hilfe einfach nur selbstverständlich.
Umso mehr freue ich mich natürlich um die kleine Anerkennung.
So geht man doch gleich wieder beschwingt ins Wochenende.

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, was und ob ich der netten Frau S. aus B. zukommen lasse, denn deren Einsatz fand ich viel bemerkenswerter, wo die Fluggesellschaften heutzutage doch so pingelig geworden sind.

Kommentare:

Coyote hat gesagt…

Das ist nicht nur nett, ich finde es auch richtig hübsch. :) Und die Fluglinienmitarbeiterinnen können wirklich ab und zu mal eine aufmunterung vertragen. Ich erinnere mich an die Geschichte in Madrid damals...

Anonym hat gesagt…

Naja hast doch jetzt ne Kette zum weiterverschenken ;-P

Neee macb mal lieber was anderes ;-) schön das Servicewüste Deutschland sich nicht überall bewahrheitet!

Gruß Herr W. aus P. ;-)