27. Oktober 2010

Aufreger der Woche

Ich weiß nicht, ob es wirklich schon alle mitbekommen haben, aber draußen herbstet es.
Das merkt man ganz leicht daran, weil man morgens schwerer aus dem Bett kommt. Der Wind pustet einem kräftig um die Nase, sobald man das Haus verlässt. Der beständige Regen ist kälter als noch vor drei Wochen und überhaupt ist es morgens ausgesprochen dunkel.

Darum, liebe Eltern, die Ihr Eure Kinder bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad zur Schule den Berg hoch jagt:
Kontrolliert doch einfach mal die Lichtanlagen an den Fahrrädern Eurer Sprösslinge, dann sieht man die vielleicht auch besser, wenn man sich im morgendlichen Verkehrschaos vor der Schule, womöglich mit regennassen Frontscheiben, befindet.

Oder seid Ihr Eurer Kinder so überdrüssig, dass Ihr deren Leib und Leben riskiert, indem Ihr sie auf Licht- und Bremsen-losen Vehikeln durch die Gegend schickt?

Manmanmann...

Übrigens:
Am Wochenende werden die Uhren umgestellt. Korrektur: Dann ist es abends NOCH eine Stunde eher dunkel... *hmpf*
Danke, Nictom.... Natürlich...

Kommentare:

Nictom hat gesagt…

Müde bin ich auch, aber ich hoffe das gibt sich wieder ;-)

Glaube, dass du einen Überlegungsfehler in deinem "es ist morgens noch eine Stunde länger dunkel". Wir bekommen um Tobis Geburtstag rum immer eine Stunde geschenkt. Sprich, wenn du eine Stunde länger schlafen kannst, dann ist es eher hell.

*gähn*
Nictom ohne Fahrrad mit eingemottetem Tom bis Mai/Juni.

thecoyote hat gesagt…

Exakt den gleichen Gedankengang zu den nassen Scheiben und Radfahrern mit fehlendem Licht, womöglich noch for Gegenlicht und natürlich in möglichst dunkler Kleidung hatte ich heute morgen auch. *seufz*

thecoyote hat gesagt…

"for". Is klar.

Andreas hat gesagt…

Gegen die regennassen Scheiben helfen bei mir die Scheibenwischer ganz ausgezeichnet. Natürlich mit frischen Wischblättern. Die paar Euro sollte man der Sicherheit gönnen. Zusätzlich natürlich der Witterung angepasste Fahrweise - dann klappt das auch mit den unbeleuchteten Radlern. Ja die sind Scheiße, aber man kann als Autofahrer ganz schön viel tun, um sie nicht umzufahren!

Perle hat gesagt…

@Nictom und Coyote:
Danke...

@Andreas:
MEINE Scheiben sind sauber, die Wischer neu, das Scheiben-Wisch-Wasch-Wasser frisch aufgefüllt, würdest Du mich in natura kennen, wüsstest Du um meine mehr als angepasste Fahrweise (Stichwort: Blümchenpflücker).
Trotzdem finde ich es mehr als erschreckend, dass 4 von 5 Rädern, die mir des Morgens auf dem Weg von und zur Schule entgegenkommen, teilweise komplett ohne Lichtanlage (weil extrem cooles Mountain-/Dirt- oder BMX-Bike) oder mit defekter/ausgeschalteter Lichtanlage unterwegs sind...
Gerade, wenn es nass ist, sieht man die oft echt erst im letzten Moment - angepasste Fahrweise oder nicht. Ich finde es verantwortungslos.

Moppel1306 hat gesagt…

Ich hätte gestern mit meinem Fahrrad fast nen fahrradfahrenden (nicht beleuchteten) Teenie erlegt!!
Die sollte man alle hauen (die Eltern, die ihre Kinder und Teenies so loslassen)!!!
Fahre jetzt übrigens täglich 40km mit dem Fahrrad, weil ich zur Arbeit ohne Auto fahr.... natürlich nur mit Helm, Licht und jeder Menge Reflektoren...
Ich häng halt doch noch ein bißchen an meinem Leben ;))

Perle hat gesagt…

40 Kilometer??? Täglich???
Du wirst zum Spargel mutieren.
Denk Dir schon mal einen neuen Spitznamen aus, den Deinen kannst Du im nächsten Jahr entspannt zum 40. ablegen, wenn Du so weitermachst... *hihi*
Nein, im Ernst: Respekt!

elfesfilz hat gesagt…

Da muss ich dir völlig recht geben.
Es ist abolut unverständlich wie Eltern ihre Kids so losfahren lassen können. Aber das sind meist die Eltern die man eh nicht in oder an der Schule sieht. Möglicherweise würden sie es dann merken.
Aber es sind nicht nur Kids sondern auch Erwachsene. Am Wochenende beim Dienst ist mir morgens beim abbiegen so ein Rennfahrer fast in den Wagen gefahren . Ich hab ihn im letzten moment erst gesehen. Schwarze Jacke kein Licht und mit Höhlentempo.
Letzetn Winter bin ich hinter so einem Typen hinterhergefahren und hab ihn erstmal verbal langgemacht...grins. Ich hatte mich so erschrocken , er aber auch und er hat sich mit sicherheit noch am selben tag Licht besorgt für sein Rad...hihihi.
Da hilft nur besonders vorsichtig fahren und sich zwischendurch mal einen schnappen und ihm/ihr die Meinung sagen.

Lg gabi

Bea hat gesagt…

na, warten wir mal die Party zum 40sten ab. Bei unserer Ehelichung wog er nämlich nur 70kg! Dank der 40 km Fahrradweg zur damaligen Arbeitsstelle.
Wir werden also sehen.....
LG
Bea
P.S. was strickst du gerade?

Andreas hat gesagt…

Das mit den 4 von Rädern ist eine subjektive Fehlschätzung. Ich wohne hier an einer Haupteinflugschneise für ein großes Schulzentrum und behaupte, dass 2/3 bis 3/4 aller Räder beleuchtet sind. Das deckt sich ungefähr mit den Zählungen der Polizei, wenn sie Verkehrskontrollen an den Schulen vornimmt.
Hauptgrund für das von Dir erwähnte Chaos an den Schulen sind übrigens die Eltern, die ihre Zöglinge auf biegen und brechen bis zur Eingangstür mit dem X5 fahren müssen, dort mit eingeschalteter Warnblinklichtanlage entweder in zweiter Reihe oder schräg auf Geh- und Radweg parken, sich aber ansonsten darüber aufregen, dass man nicht mit dem Rad auf dem Gehwegunterwegs ist oder aber kein Licht anhat.
Auf meinem kurzen Weg zur Arbeit wird mir im Schnitt bei 5 Einmündungen auf meiner vrofahrtberechtigten Straße dreimal die Vorfahrt von Autofahrern genommen, die das auch noch völlig selbstverständlich finden. Aber wehe ich fahre vor ihnen!
Zu den erwähnten Rennradlern: die müssen immer genau dort unterwegs sein, wo ich nicht bin. Und die denen ich begegne haben ein hohes Eigeninteresse sich nicht zu verletzten und halten sich daher an die Regeln. Problematisch ist, dass die wenigsten Autofahrer wissen, wie die Regeln bzgl. Fahrradfahrern sind, sprich, sie wissen nicht, wann und wo man einen Weg benutzen muss, benutzen darf oder sinnvollerweise die Fahrbahn benutzt.
Und "ja" es ist total Scheiße, wenn man unbeleuchtet Fahrrad fährt, da stimme ich vollständig zu!

Perle hat gesagt…

Auto-, Motorrad-, Fahrrad- und sonst-was-Fahrer, die einem die Vorfahrt nehmen, finde ich genauso ätzend. Ich verwahre mich aber gegen die Unterstellung, ich könne nicht zählen, bzw. meine Zählweise sei subjektiv.
Nr. 1 war die junge Frau am unteren Ende der Hoppenstraße, die sich zwar mit Helm, aber ohne Licht, die Straße hochmühte.
Nr. 2 war ein Lehrer meiner Jungs - unterwegs auf dem Bürgersteig auf der linken Seite in Höhe der Grundschule. Ohne Licht.
Nr. 3 ist der Mitvierziger, der uns jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit auf der Hoppenstraße entgegen kommt. Nr. 3 hat immer Licht an.
Nr. 4 war der junge Mann auf dem dunklen Mountain-Trekking-Dirt-Bike (ich weiß nie, wie man die Dinger nennt), ohne Licht, weil das Fahrrad gar keine Lichtanlage installiert hat, den ich erst im letzten Moment gesehen habe, als er mit Schwung auf dem Pattweg quer durch den Wald zur Schule (berühmt-berüchtigte Abkürzung) verschwand.
Nr. 5 ist der junge Mann, der Sommer wie Winter im Kapuzenpullover auf seinem Klapprad mit Ape-Hanger-Lenker (Heißen die bei Fahrrädern eigentlich auch so?) ohne Licht die Hoppenstraße runtersauste. Wie immer eine Hand im SChritt, um die Hand warm zu halten.
Und ja, all diese Details kann ich erkennen, weil ich - wie bereits erwähnt - aus genau diesem Grund im Umkreis der Schule so langsam als irgendwie möglich fahre, um nur ja keinen von den Experten auf die Hörner zu nehmen.

Knaller des heutigen Tages ist übrigens der Sportlehrer einer Mindener Schule, der löblicherweise täglich mit dem Fahrrad zur Schule fährt. Immer komplett ausgestattet mit Licht und Warnweste. Vor allem deshalb, weil er ausschließlich auf der Straße und nie auf dem Radweg fährt.
Heute hatte der Mann ein zweites (unbemanntes) Fahrrad im Schlepptau, welches er mit der linken Hand schob, während er selber auf der Portastraße gen Minden düste.

thecoyote hat gesagt…

@Andreas: mein Auto hat leider keine Scheibenwischer an den Seitenscheiben. Und genau die brauche ich am meisten, wenn ich mich umschauen muss.

@Perle:
> Korrektur: Dann ist es abends
> NOCH eine Stunde eher dunkel...
> *hmpf*

Wer sind Sie und was haben haben Sie mit meinem Think-Pink-Lieblingsperlchen gemacht!?

Perle hat gesagt…

@Coyote:
"Wer sind Sie und was haben haben Sie mit meinem Think-Pink-Lieblingsperlchen gemacht!? "

Die Nictom war´s. Es war ganz allein ihre Idee. Das *hmpf* bezog sich nämlich darauf, dass ich es vorher genau anders herum geschrieben hatte, weil ich anscheinend zu dem Zeitpunkt an Kaffee-Unterversorgung litt. :-)

Wie sehen eigentlich die Weihnachtsmärkte in und um Paderborn aus? Oder dieses Jahr wieder Bielefeld? Dann aber mit Vorabreservierung in einem Steak-House.

Nictom hat gesagt…

Ich bekomme hier auch immer die Krise bei den Fahrradfahrern, die nie den Radweg nutzen, oder denen, die schön dunkel bekleidet und ohne Licht durch die Gegend düsen, gerne bei roten Ampeln auf den Gehweg wechseln um dann ohne diese Verkehrszeichen die Straße zu überqueren.
Naja, es sind nicht alle Radfahrer böse, aber ich denke, dass viele sich darüber keine Gedanken machen, immerhin sehen SIE ja alles.

Ich freu mich schon auf den 4.Dezember, da gehts erstmal auf den Weihnachtsmarkt in Köln (gut, auf einen der unzähligen) und anschließend in die Abendvorstellung "Vom Geist der Weichnacht". *freu*

Und mit Glück schaffen wir es vielleicht ja auch nach Hagen: http://www.weihnachtsmarkt-deutschland.de/weihnachtsmarkt-hagen-freilichtmuseum.html

Falls jemand Interesse hat ;-)

LG
Nictom

thecoyote hat gesagt…

http://www.paderborn.de/microsite/weihnachtsmarkt/

Wenn ihr so weit fahren wollt... in der Nähe vom Maspernplatz (Rock Café, jibbie!) gibt es noch einen Argentinier, der sehr gut sein soll. Allerdings war ich Paderborn noch nie Steak futtern. (Ehrlich.)

Andreas hat gesagt…

@Perle Ich habe ja nicht Deine Fähigkeiten im Zählen angezweifelt ;-) Lediglich die Wahrnehmung in Bezug auf die Gesamtzahl aller Radfahrer (die Du zwangsläufig nicht alle sehen kannst) ist subjektiv. Ich bin heute morgen z.B. auf dem Weg zur Arbeit ca. 30 Schulkindern begegnet. Es waren keine 10 die kein Licht an hatten, der Rest war beleuchtet. Mal mit den Funzeln, die der Gesetzgeber vorschreibt und einige sogar mit richtigem Licht. Und es war da sogar schon dämmerig und nicht mehr stockfinster.
Es haben tatsächlich ganz schön viele Leute Licht am Rad (auch an), einfach mal die Polizei fragen oder die Berichte der Verkehrskontrollen lesen.

Und zu den Radwegnichtbenutzern: die Benutzungspflicht für "Radwege" ist laut StVo die absolute Ausnahme. Kommunen haben das in den letzten 12 Jahren noch nicht so richtig verinnerlicht. Tatsächlich darf man weitaus häufiger die sichere Fahrbahn benutzen, statt auf den unseligen Hochbordwegen unterwegs zu sein.

@Nictom Weisst Du denn genau, wann ein Radfahrer auf dem Radweg fahren muss und wann er die Fahrbahn benutzen darf? Tatsächlich ist es nämlich so, dass die meisten Radler eher fälschlicherweise auf dem nicht zugelassenen Gehweg fahren, statt wie vorgeschrieben die Fahrbahn zu nutzen. Das Ignorieren von benutzungspflichtigen Radwegen kommt eher selten vor - leider ;-)

Ein Fahrrad ist ein Fahrzeug und gehört grundsätzlich auf die Fahrbahn. In Ausnahmefällen kann eine Benutzungspflicht für Radwege angeordnet werden. Das ist Stand der Dinge. Das diese Benutzungspflicht aus Unwissenheit und Unwillen der Kommunen in der der Vergangeheit die Regel war, ist das Problem. Daher denken viele Autofahrer, alles was mit Pedalen angetrieben wird, gehört auf den Gehweg.

thecoyote hat gesagt…

Klär mich bitte auf - sobald da ein blaues Schild mit einem weißen Fahrrad drauf ist, herrscht nach meinem bisherigen Verständnis ein Nutzungsgebot. Ich wusste nicht, dass das anders ist. (Und die blauen Schilder sind absolut nicht selten, allerdings bewege ich mich auch eher im städtischen Bereich.)

Meine Einschätzung aus Münster ist übrigens, dass ca. 1/4 der Radler ohne Licht unterwegs ist.

Andreas hat gesagt…

Blaues Schild ist völlig korrekt! Mit der sehr schwammigen Ausnahme "sofern es zumutbar ist". Das bedeutet, wenn z.B. ein Schild "Radwegschäden" zusätzlich aufgestellt ist - wie es gerade nach dem letzten Winter an ganz schön vielen Strecken hier der Fall ist - dann ist die Benutzungspflicht aufgehoben.

Leider gibt es viel zu viel Blau, weil die Verwaltungen zu bequem sind, sich der eigentlichen Probleme - eben gerade im innerstädtischen Bereich - anzunehmen. Die "blauen Schilder" sollten laut StVo eine Ausnahme sein.

1/4 ohne Licht ist ja auch genau das, was ich geschrieben habe. Vielleicht auch 1/3 ... irgendwo dazwischen.

In Münster fand ich es fahrradfahrerisch übrigens ganz schrecklich! :-) Da ist Oeynhausen ein Paradies dagegen!

Anonym hat gesagt…

Bad Oeynhausen is nich toll zu. radfahren! Zu indest nicht die Strecke die ich jeden morgen geradelt bin. Viiieel zu viele Auto's und LKW's.
Weihnachtsmarkt Paderborn ist toll (sofern ich das Objektiv beurteilen kann). Das Steakhaus heißt La Pampa und ist der Hammer. Unser absolutes Lieblingssteakhaus in Paderborn! Die anderen sind auch nicht schlecht aber La Pampa is einfach super! Gut die Preise sind nunmal Steakhaus Preise aber was soll's.
Sollte der Paderborner Weihnachtsmarkt zum bummeln genutzt werden mit anschließendem Steak oder lieber andersrum! Sind wir dabei (wenn gewünscht) ;-)
VG
Die Paderborner F., S. & klein I.

Perle hat gesagt…

@Coyote:
Ich denke gerade ernsthaft darüber nach, diesen Weihnachtsmarkt auch einmal heimzusuchen.
Gerne auch mit
@Florian:
Euch und anschließendem Gelage in der Pampa.

@Nictom:
Sorry, aber Hagen ist mir für "nur so" einfach zu weit.