16. September 2010

Eben

... noch gab es den allerersten und leckersten Rotkohl des Jahres. Natürlich selbstgemacht. Selbstredend.

Dazu das Schmalz aus dem köstlichen Schweinebratenspeck von neulich zerlassen, eine Zwiebel klein geschnitten dazu, einen halben Kopf Rotkohl, in schmale Streifen geschnitten, ein guter Schuss Balsamico, eine Tasse Wasser, zwei Teelöffel von Schubecks Steak- und Grillgewürz (ja, Ihr lest richtig) und das ganze eine gute Dreiviertelstunde im Schnellkochtopf gekocht.
Dazu Butterkartöffelchen und Bratwurst.

War mal wieder so lecker, dass ich es nicht mehr zu einem Foto gebracht habe. Alles weg. Ratzekahl leer gefuttert....

*****

Jetzt gleich:
Elterninformationsveranstaltung

Weil der große Kurze Ende diesen Schuljahres die Schule schon beenden könnte. Wenn er wollte.
Man, vergeht die Zeit im Fluge, wenn man sich amüsiert.

******

Und nun...

Ist mir schlecht.
Auf dem Heimweg führte mich die Lust auf was Süßes in den WEZ. Heraus kam ich mit einer Packung Helgoländer Schaumwaffeln, die ich mir alle auf einmal einverleiben musste.
Akuter Kalorienbedarfsanfall...

Hat man manchmal...*börps*

Kommentare:

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Gestern gabs bei Ente mit Rotkohl und der war auch total lecker. Aber auf die Idee mit dem Gewürz bin ich noch nicht gekommen. Gute Idee, das probier ich beim nächsten Mal aus.

Frau Mahlzahn hat gesagt…

Rotkohl, lecker! Mache ich auch am liebsten selber, schmeckt viel besser, als der gekaufte. (Obwohl mein Mann dann immer moppert, warum ich mir das Leben so schwer mache, wenn's doch...)

So long,
Corinna