13. Juni 2010

Irish Folk Festival Möllenbeck




Das jährliche Irish Folk Festival in den ehrwürdigen Gemäuern des Klosters Möllenbeck war gestern wieder reichlich besucht, zumal das gestrige Wetter deutlich besser war als im Vorjahr - immerhin hat es nicht geregnet.
Unsere kleine Sippe hat sich deshalb bereits um halb sieben in der Hoffnung auf einen recht nahen Parkplatz auf die Socken gemacht, obwohl der offizielle Beginn erst um 20 Uhr sein sollte.
Da diese Veranstaltung unter dem Motto "umsonst und draußen" stattfindet, war es um Parkplätze auch zu dieser relativ frühen Stunde schon schlecht bestellt. So haben wir genau wie all die anderen zahlreichen Besucher auf dem Seitenstreifen mitten in den Feldern parken müssen - umgeben von Roggen, der derzeit nicht mit Pollen geizt.
So hat mich bereits der kleine Spaziergang zum Festival um eine halbe Packung Tatüs gebracht.




Wiedergutmachung wurde duch den Genuss von köstlichsten Röstkartoffeln mit Kräuterquark geleistet, die mit einem herrlichen Glas Kilkenny heruntergespült wurden, während das Volk bereits von den Kapellis mittels Gesang, Harfe und Highland Backpipes unterhalten worden ist.
Um 22.30 Uhr kamen wir zusammen mit Frau Ringeldings und Tochter in den Genuss der Cobblestones.



Leider ging bereits um 23.30 Uhr mein Vorrat an Taschentüchern komplett zur Neige, so dass wir wieder einmal vorzeitig fluchtartig die heiligen Hallen verlassen mussten.

Vorsätze für das nächste Jahr:

  1. Später anreisen. Laufen muss man ohnehin.
  2. Mund- und Nasenschutz mitnehmen, in der Hoffnung, einige Pollen auszufiltern.
  3. Einen Fahrer suchen, damit man nicht nur ein Gläschen Kilkenny, sondern auch ein Glas Hartinger und Guinness trinken könnte, wenn man wollte.
  4. Das nächste Folk-Festival schon jetzt im Kalender notieren.

**********************************
Kursivschrift = Nachtrag am 16.06.10

Kommentare:

Inox hat gesagt…

Ich kann die Liste noch um einen Punkt verlängern:
Auf der Rückfahrt immer mit Wildwechsel rechnen! Gestern haben wir um Haaresbreite ein Reh verfehlt. Das heißt, nicht ganz o_O
An der Stoßstangenecke hängen noch ein paar Reh-Haare. Es kam von rechts gesprungen und während es im vollen Scheinwerferlicht erstrahlte, regelte das ABS schon kräftig ab. Zum Glück war ich nicht zu schnell unterwegs :)
Wir haben es im Anhalten noch leicht berührt, aber es wird sicher einen dicken blauen Fleck am Bein kriegen. Wir haben dann noch die andere Straßenseite abgesucht, aber zum Glück hat es sich wohl nicht ernsthaft verletzt.

Schnute hat gesagt…

Glück gehabt!!

Leider hat es "mein" Reh in Sarstedt letztes Jahr nicht so gut überstanden und musste vom Jagdpächter erlöst werden :-( Mein Auto hatte auch nur ein paar Haare abbekommen, weil ich das Reh mit der linken Stoßstangenecke zu Fall und mit der Felge dann weggekickt habe.

Gruß
Ute

Anonym hat gesagt…

Habt Ihr die Gruppe davor gar nicht mitbekommen?

Perle hat gesagt…

@Anonym:
Doch. Aber leider habe ich mir deren Namen nicht gemerkt und konnte / wollte nichts Falsches schreiben.

@Schnute:
Da hast zumindest Du aber Glück gehabt.
Im nächsten Jahr gebe ich wieder frühzeitig Laut und machen mal ein kleines FT davon. ;-)

Anonym hat gesagt…

Die Gruppe hieß Kapellis

Perle hat gesagt…

Danke für den Hinweis, Anonym.

Anonym hat gesagt…

Gerne.

Ich nehme an, du möchtest meinen Namen.
Leider ist mir noch nicht so ganz klar, wie man den da eingibt.

Viele Grüße
Marie

Perle hat gesagt…

Hallo Marie.
Einen Kommentar mit einem Namen in der Überschrift verfasst Du, indem Du die Identität "Name/URL" auswählst und die URL einfach weglässt. Die ist sowieso nur optional.
Hat es Dir denn auch auf dem Fest gefallen?

Marie hat gesagt…

Hallo Perle,

ja, sehr gut.

Und die Kapellis haben mir fast besser gefallen, als die Cobblestones.
Gestern habe ich schon einmal geantwortet, aber das ist offensichtlich nicht angekommen.

Marie