8. Februar 2010

Was hamwa wieder gelacht.....

Der neue Sherlock Holmes war aber auch lustig....

Mein großes Kind merkte zwischendurch zwar an, dass die Filmemacher immer und immer wieder in dieselbe Komödienkiste greifen würden, das war mir aber sowas von egal, als ich mit Muskelkater in den für das Lachen zuständigen Bereichen aus dem Kino kam.

Das war auf jeden Fall mal wieder ganz großes Kino für die ganze Familie mit Kindern ab 12. Sozusagen Spiel, Spaß und Spannung in einem - garniert mit Leckerchen sowohl für Männlein als auch für Weiblein.

O.k., die Weiblein hatten ein Leckerchen mehr.
Die Zeiten, in denen ich noch für Brad Pitt schwärmte, sind ja spätestens seit seiner Hochzeit mit Angelina Jolie vorbei. Seitdem lässt Brad sich für meinen Geschmack etwas hängen. Da kann er fortan in jedem Film am Löffel lecken, wie er will. Vollbärte mag ich nunmal nicht küssen. Basta!

Johnny Depp finde ich eigentlich auch ganz schnuckelig, nur drängt sich mir bei seinem Anblick immer häufiger das Gluckengefühl auf - nach dem Motto: Jung, iss `was! Du siehst so verhungert aus...

In Sherlock Holmes sind Jude Law und Robert Downey Jr. jedenfalls zwei echte Augenweiden. Ich meine, Sean Connery z.B. wurde mit jedem Jahr interessanter und so ist das auch mit Robert, den ich zum ersten Mal vor (Ur-)Zeiten in Ally McBeal angeschmachtet habe. Der gefällt mir jetzt noch viel besser. Rrrrr....

Für die Herren der Schöpfung gibt es Rachel McAdams zu bewundern.
Nicht, dass sie die Korsetts, die sie im Film trägt, auch nur ansatzweise nötig hätte, sie sieht aber einfach umwerfend aus in ihren Kleidern und erst recht in diesen Herrenhosen von Anno Klack.

Ach so... Worum geht es in dem Film eigentlich?

In London treibt gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine merkwürdige Sekte a la Freimaurer mit einem noch merkwürdigeren Magier als Anführer ihr Unwesen.
Gleich zu Beginn des Films lösen Sherlock und sein getreuer Freund Dr. Watson eine Reihe von Mordserien, die von der Sekte begangen worden sind, auf und nehmen den geheimnisvollen Magier gefangen.
Jetzt beginnt für Sherlock eine Zeit der endlosen Langeweile, da alle weiteren Aufträge, die ihm angeboten werden, zu schlicht für seinen Geist sind. Er lenkt sich mit der Erprobung aller möglichen und unmöglichen Drogen ab ( Wie praktisch, dass Robert D.jr. in jungen Jahren so reichhaltige privaten Erfahrungen mit suspekten Substanzen gemacht hat. So spielte er diese Rollen mehr als glaubwürdig. ;-)), bis der verurteilte Magier in zu einem letzten Gespräch in seine Zelle bittet, um ihm mitzuteilen, dass das Morden noch lange kein Ende finden würde und er, nämlich Holmes, könne nichts, aber auch gar nichts dagegen tun.
Sowas lässt sich ein Sherlock Holmes natürlich nicht zweimal sagen und nun geht der Film in die Vollen.

Während mein Gatte etwas von gewissen Längen im Film erwähnte und mein großes Kind die oben erwähnten stilistischen Merkmale, fand ich den Film, so wie er war, super.
Die vermeintlichen Längen (wenn überhaupt) brauchte ich, um meinen Bauchmuskeln Erholung von den Lachszenen zu gönnen und die stilistischen Mittel waren für meinen Geschmack offenbar genau die richtigen.

Ich freue mich auf jedenfalls schon auf den zweiten Teil...

Kommentare:

Bea hat gesagt…

Gucken, gucken, gucken!
Wann gibts den auf DVD?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Ich hab den Film auch schon gesehen und er hat mir gut gefallen. Aber die ganze Kerkerszene, in denen der Bösewicht als Priester die schöne Jungrau opfern will, ist komplett aus Indiana Jones geklaut. Sogar die dramaturgische Auflösung der Gefahrenszene: Komplett aus Indy geklaut. Das fand ich doof.
Aber der Film ist gutes Popcornkino und Johnny Depp wie immer anbetungswürdig.

Perle hat gesagt…

@Bea:
Da wirst Du Dich noch ein halbes bis ganzes Jahr gedulden müssen.

@Svenja:

Johnny Depp? o_O
Der spielt hier doch gar nicht mit... Aber ich finde auch, dass er sogar mit 10 Kilo zuwenig auf den Rippen anbetungswürdig spielt.
Captain... Caaaaptain Jack Sparrow...

Eine dramaturgische Auflösung (schön geschrieben...freu) der Kampfszenen war mir völlig neu. Von daher fand ich das natürlich richtig gut. Ich habe von Indiana Jones allerdings auch nur ein oder zwei Filme halbherzig gesehen. *räusper*