30. Januar 2010

Pleiten, Pech und Pannen

Natürlich ging beim Aufbau der Küche nicht alles reibungslos über die Bühne.
Wie auch im Hause Perle?

Habe ich am Donnerstagabend noch stolz gestrunzt, dass mein ehemaliger Physiklehrer jetzt nicht nur bass erstaunt wäre, dass ich es tatsächlich schaffe, eine 3er-Steckdose zusammen zu schrauben und in die Wand zu bringen - er wäre sogar schlicht entsetzt gewesen. ;-)

Nicht ganz grundlos, wie die Monteure feststellen mussten, als die Spülmaschine ihren Probelauf starten sollte. Die wollte nur deshalb nicht starten, weil kein Strom in den Steckdosen war. *hmpf* War ja schon fast klar.
Der Probelauf fand also über eine handelsübliche 3er-Steckdose aus dem Baumarkt statt und gestern wurde die nicht funktionierende Steckdose noch einmal geöffnet, um zu gucken, was Frau Perle da wieder falsch angeschlossen hat.
Ganz artig habe ich die drei Steckdosen untereinander verdrahtet, die weiterführende Leitung mittels Wago-Klemmen angeklemmt und (Der Schlafmangel der letzten Wochen war Schuld. Ganz bestimmt!) lediglich vergessen, die Steckdosen mit der stromführenden Leitung zu verbinden.
Frau Perle, setzen. 6!

Und weil unsere Küche mit Innenraumdämmung ausgestattet ist (Jaja.. ich weiß. Sowas macht man heute nicht mehr. Heute dämmt man Häuser von außen - nicht von innen. War aber nun mal drin. Also... who cares?) musste die Aufhängung der Oberschränke natürlich neu verankert werden.
Mein Auftrag lautete: Innendämmung soweit ausarbeiten, dass dicke Holzbohlen (für die Aufhängung) da `rein passen.
Gesagt, getan. Frau Perle schneidet also die Innendämmung auf, veranstaltet ein mittelschweres Schneegestöber (Styropor) in der Küche und die Bohle passt wie angegossen. *stolz*
Aaaaaber... hätte ich die Markierungen des geduldigsten Mannes von allen mal richtig gedeutet:
Den Ausschnitt für die Bohle habe ich mal dezente 5 cm zu tief angesetzt, was eine geschmeidige Stunde Mehrarbeit für die bemitleidenswerten Monteure bedeutet hat. Gut, dass die zum Pauschalpreis gearbeitet haben. *puh*

Zu guter Letzt hat aber doch alles irgendwie geklappt.
Die neue Kühl-Gefrier-Kombi tut ihren Dienst, die neue Emma (Geschirrspüler) schluckt unglaubliche Mengen an Geschirr und ist flüsterleise, für die neue Mikrowelle muss ich mein Abitur noch einmal machen - soviele Knöpfe sind da dran und der Backofen hat heute schon den ersten Flammkuchen gebacken, den wir zum Abendessen verschmatzt haben.
Und kochen kann ich mit dem neu angeschlossenen Gasfeld auch wieder. *jibbieh*

Edith sagt:
Grammatikalischer Fehler nach Hinweis eines einzelnen Coyoten korrigiert (siehe Kursivschrift) :-)

Kommentare:

Inox hat gesagt…

Lobend muss ich aber erwähnen, dass es bei den anderen 10 Steckdosen keinen Anlass zu Reklamationen gab. Daher: Daumen hoch (auch der vom Physiklehrer) ;)

thecoyote hat gesagt…

Wow, Steckdosen satt! Und um auch mal klugzuscheißen, weil der Herr Kanide nämlich mal einem Vortrag diesbezüglich hat lauschen dürfen: man, und dazu gehört zuweilen auch die Perle, ist entweder "bass erstaunt" oder einfach nur "baff". Der Physiklehrer ist glücklich und der Deutschlehrer kann jetzt auch wieder ruhig schlafen. :)

Bea hat gesagt…

Liebe Frau Perle,
welche Hindernisse es auch immer zu überwinden gibt: abgerechnet wird immer zum Schluss. ;-)

Herzlichen Glückwunsch zur, nun einwandfrei funktionieren, neuen Küche!

Bea hat gesagt…

PS: funktionierenDEN muss es natürlich heißen (dies schrub ich nur wegen des Deutschlehrers ...)

Anonym hat gesagt…

Sehr schön! Ja da wünsch ich doch mal eine fröhliche Küchenschlacht! ;-)
Viele Grüße
Florian

Nictom hat gesagt…

Na trotz der Minikatastrophen ist doch alles super toll geworden!
Bin immer noch ganz baff.

LG
Nictom