22. Dezember 2009

Jetzt wird es aber Zeit

... für das weihnachtliche Spritzgebäck.

400gr Mehl
100gr Puderzucker
150gr Butter
1 Ei

Schön kneten, bis der Teig geschmeidig aber nicht mehr klebrig ist.
Tennisballgroße Kugeln formen und ab damit in den Kühlschrank (für mind. 1 Stunde).

In der nächsten Stunde ein bis zwei leckere Tassen Kaffee trinken bis der Ofen auf 175°C vorgeheizt ist (so lange braucht unser nämlich dafür).
Jetzt kommt Ommas guter alter Fleischwolf ins Spiel, denn der hat einen Spritzgebäck-Aufsatz.
Den Teigball einfüllen, kurbeln was das Zeug hält und fingerlange Würstchen aufs Backblech legen.
Nun ab damit für ca. 15 Minuten in den Backofen und fertig.

Ich habe heute 5 Bleche gebacken und habe nun zum ersten Mal in diesem Jahr dotterweiche Hände. Das ich das noch einmal erleben darf.

Perle mit Samtpfoten.

Kommentare:

Bea hat gesagt…

Ich habe auch immer gern Spritzgebäck gebacken. Nun seit ein paar Jahren schon nicht mehr. Sag: wie bekommt man den Rost aus dem Fleischwolf, ohne dass man kiloweise Teig durchdrehen und anschließend wegwerfen muss?

Perle hat gesagt…

Wie, Rost? o_O
Nach dem Säubern wird der Fleischwolf eingefettet wieder verpackt. Das riecht dann im Folgejahr etwas streng, aber vor Benutzung muss man den Wolf doch sowieso wieder säubern oder zumindest den Staub abspülen.
Das ist wie mit den guten alten gußeisernen Pfannen. Die darf man auch nicht richtig sauber machen, sondern nach Benutzung lediglich auswischen, damit das Fett die Oberfläche versiegelt.

elfesfiz hat gesagt…

Ohh schön Weihnachtskekse.
Bei uns gibt es dieses Jahr auch ganz tolle Kekse in allen Formen ohne die Küche zu benutzen und mit ganz wenig mühe vom Bäcker. Pfui ich weiss schämen sollt ich mich aber ich habs nicht gebacken bekommen ;o). Unser Junior hat gesagt dieses eine mal wäre es in Ordnung. Aber deine sind bestimmt ganz köstlich . Ich wünsche euch ein schönes Fest und einen gute Rutsch
Lg Gabi

thecoyote hat gesagt…

Spritzgebäck... mit meinem Spritzgebäck konnte man hinterher Scheiben einwerfen. Es war zwar lecker, fiel aber unter das Waffengesetz. Andererseits ist knuspriges Futter gut für Kaniden.

Auf meiner "muss ich mal versuchen"-Liste stehen Marzipan, Spekulatius und Hommous.

Nictom hat gesagt…

Ich habe dieses Jahr auch schon gebacken, allerdings Makronen, Kokos und Haselnuss.
Nur beim Eiweiss-steif-schlagen ist irgendwie was nicht richtig zusammengesteckt gewesen bei der Küchenmaschine. Das hat nicht so gut geklappt und hinterher war so ein Aufsatzdingensbumens "angenudelt".
Keine Ahnung, ob jemand versteht was ich meine, aber irgendwie hat die Maschine was beim Drehen und Wirbeln nicht so gut hinbekommen. Keine Ahnung, ob ich das was falsch gesteckt habe.
Naja, bisher habe ich aber noch keine weiteren Einschränkungen mit der Küchenmaschine erlebt und denke mal, dass die erstmal weiterhin ihren Dienst tut.
Ein Hoch auf die Weihnachtsbäckerei!