22. November 2009

Ein verfressenes Wochenende

... liegt fast hinter uns. Aber nur fast. Und wenn ich dem selbstangesetztem Rumtopf meines Liebsten weiter so zuspreche, dann liegt es wahrscheinlich etwas früher hinter mir.

Aber beginnen wir am Freitagabend, als ich so überhaupt keine Lust hatte, irgend etwas zu kochen und unbändinge Lust auf Sushi hatte.
Da habe ich kurzerhand meinen Rostfreien überredet, mich nach China-Town zu begleiten, um uns über das Buffet dort herzumachen.

Das China-Town in Porta Westfalica bietet nämlich ein sensationelles Selbstbedienungsbuffet zu einmalig günstigen Preisen. Für nur 12,80 EUR darf man so oft zur Zubereitungstheke gehen, bis man eigentlich gar nicht mehr laufen kann.
Es ist mir schier ein Rätsel, wie sich das für diesen Familienbetrieb rechnet, denn das Angebot führt von frischen Gambas über Scampi- und Lammspieße, Känguru- und Haifischfleisch alles, was das Herz begehrt. Man kann sich sein Essen entweder selbst zusammenstellen und in der Garküche mit der Soße der eigenen Wahl braten lassen oder man bedient sich kurzerhand an der Warmtheke.

Auf alle Fälle aber bietet dieses Restaurant ein durchaus akzeptables Sushi (für europäische Gaumen), über das ich mich hergemacht habe.
Leider nur in Handyqualität

Der Freitagabend wurde eigentlich nur durch einen kleinen Zwischenfall auf dem Nachhauseweg getrübt. Kaum hatten wir das Restaurant verlassen, stürtzte sich ein kleiner Wadenbeißer namens Moritz erst auf unseren Hund (Hunde werden bei unserem Chinesen gerne gesehen) und dann auf das Bein meines Liebsten. Die Besitzerin des kleinen Westies konnte sich nicht einmal eine Entschuldigung abringen, so entsetzt war sie anscheinend über das unsägliche Verhalten ihres Hundes, der so etwas vorher natürlich noch nieeee getan hat.
(Irgendwann schreibe ich mal ein Buch für Hundebesitzer mit kreativen Entschuldigungssprüchen. Dieser Spruch hat zumindest einen unglaublich langen Bart.)

Das Bein ist jedenfalls auch heute noch dran, die kleine Wunde hat sich zum Glück nicht entzündet und so konnte auch gestern wieder kraftvoll zugelangt werden, als Stephan zum Geburtstagsessen einlud.

Hinter den Kochkünsten seiner Frau kann sich manches Restaurant verstecken. Wir haben uns mit Pizzasuppe, Antipasti und einer unglaublich leckere Frucht-Baileys-Mascarpone-Creme füttern lassen. Abgerundet wurde das Fressgelage von einem leckeren Novello.
Ob Novellos in jedem Jahr so gut schmecken oder nur in diesem Jahr, weil die Sonne so fleißig ihren Dienst verrichtet hat, weiß ich nicht. Ich fand es nur schade, dass ich den Fahrdienst hatte und deshalb diesem leckeren Roten nicht ausreichend huldigen durfte.

Dafür werde ich heute aber mit Vanilleeis und Rumtopf beehrt, von dem ich jetzt einfach noch ein bis zwei Eimerchen essen werde. Wir haben zwar noch keinen knackigen Winter, der diesen Genuss rechtfertigen würde, aber vielleicht kommt der, wenn ich noch weitere Eisopfer bringe.

(Der Klick auf den Link zeigt das von Jörn verwendete Rezept. Wobei ich ja fast behaupten möchte, dass man in einen Rumtopf alles wirft, was der Garten im Sommer an Früchten hergibt und bei jeder Frucht kurzerhand eine Flasche Rum dazu gegossen wird)

Kommentare:

thecoyote hat gesagt…

> Hunde werden bei unserem Chinesen gerne gesehen

Warum finde ich das nicht lustig? :p

Alles in allem klingt es nach einem schönen Wochenende für Euch, vom unartigen Hund mal abgesehen. Selbst bei dem Wort "Pizzasuppe" erschaudere ich nicht. Also nicht so richtig.

Meinereiner hatte dafür gestern Steak mit Bratkartoffeln, höchstpersönlich zubereitet von meiner Ehrencoyotin und Lieblingsbayerin mit Sternchen.

thecoyote hat gesagt…

Nachtrag:

> Wir haben zwar noch keinen knackigen Winter,
> der diesen Genuss rechtfertigen würde, aber
> vielleicht kommt der, wenn ich noch weitere
> Eisopfer bringe.

Ich glaube, bei Gelegenheit muss ich Dir nochmal religiöse Nachhilfe bzgl. der Einsatzweise von Eisopfern (nein, und auch Bieropfer funktionieren nicht) geben.

Perle hat gesagt…

;-)
Ich hätte auch schreiben können, dass Hunde gern gesehene Gäste sind, die UNTER dem Tisch liegen dürfen.

Ich hoffe übrigens, das Essen der Lieblingsbayerin hat auch ein Sternchen verdient.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Ich hab mir mit meinem Papa am Freitag 1,5 kg argentinisches Rumpsteak geteilt. Oh, war das lecker.
Gleich mal wiegen, ob ich schon dünner geworden bin...

thecoyote hat gesagt…

> Ich hätte auch schreiben können, dass Hunde
> gern gesehene Gäste sind, die UNTER dem Tisch
> liegen dürfen.

Pöh.

> Ich hoffe übrigens, das Essen der
> Lieblingsbayerin hat auch ein Sternchen
> verdient.

Von mir immer und für alles.

Anonym hat gesagt…

Schade das wir arbeiten mussten und nicht zu Stafan und Susi kommen konnten. Haben heut mit Gesa telefoniert, da hat sich wohl jemand verquatscht ;-) wollten es der Splittergruppe eigentlich selbst erzählen naja nich schlimm.
Freu mich auch schon auf den Rumtopf. Termin wir brauchen einen Termin :-D

Ansonsten als Mentale Stütze für den Winter:
Winterspeck ist normal und liegt uns in der Natur, also Winterzeit ist Genusszeit. Sport gibt's im Sommer wieder Intensiv.

Liebe Grüße
Florian